sch-einesystem

Blog
( Beiträge )


02.09.2019 12:30




[0] 

20190902-1230-0-1.jpg

[1] 

20190902-1230-0-2.jpg

[2] 

20190902-1230-0-3.jpg

[3] 

20190902-1230-0-4.jpg

[4] 

20190902-1230-0-5.jpg
Maximilian Baehring Hoelderlinstrasse 4 D-60316 Frankfurt/M.

Oberstaatsanwalt Dr. K****
Staatsanwaltschaft
Konrad-Adenauer-Straße 20

D-60313 Frankfurt a.M.



Frankfurt, 02. September 2019


ALARM SOS MAYDAY / Nachtrag zur STRAFANZEIGE vom 31. August 2019


Herr OStA Dr. K****!

man verarscht mich wenn ich mir Hifle suche weiterhin nach
Strich und Faden. Man versucht mit ellen mitteln mein Wahlrecht
was eien Vericherung angeht zu torpdieren idnem man meine be-
stehenden Verträge kündigt und ohen meien Willne neue asnchließt.
Udn das obgelcih ich nicht in rehctliche Hinsicht betreuit werde
also voll geschäftsfähig bin.

Daher zeige ich nun seit Jahrne fortegsetzt wieder und wieder
den Vericherunsgebtrug udn Abrehcnunsgbtruig der DAK Kranken-versicherung und Uni-Klinik Frankfurt a.M. an.

Wenns ie mir nicht glauebn dann alssen sie sich von der DAK doch
mal bitteschön den unetsrchrieben Vericherunsgvetrag zeigen den
die ja vorweisen können müssten wennsie rechtmäßig abrechnen.
Über einen solchen verfügen die nämlich nicht.

Udn damit ist es bandmäßiger (Drückerkolonenartig) organsierter Versicherungsbetrug.IC habe ind en vergangen Jahren erhebliche Gesudnehsistschäden davongetragen weil ich den Betrüegrn ncih
beihelfen wollte, ich hätet mcih ja strabar gheamcht.


Max Bähring

---


Maximilian Baehring Hoelderlinstrasse 4 D-60316 Frankfurt/M.

Frau D*****
Stadtgesundheistamt
Breite Gasse 38

D-60313 Frankfurt a.M.


Frankfurt, 02. September 2019


Dienstaufsichtssache Unteralssen Hifeleistung Verischerungsbetrug
/ Strafevertileung unter Missbrauch der Amtsbefugnisse / mehrere
Fälle von Freiheitsberaubung Vergiftung und versuchter Vergiftung
mit Psychopahramaka / Beihilfe zur Kindesentführung und zur Ver- tuschung sexullen Missbrauchs an Zivildienstleistenden

Sehr geehrte Frau D*****!
Ich bin gestern in ihrem Amt vortsellig gewordne um Herrn Dr. W**** und Herrn R** von denen mir Mitte August verrprochen worden war daß diese mir helfen würden in Sachen der Kostenübernahme meiner Zahnbehandlung (nicht Zahnersatz) aufgrund deren nicht stattfinden ich im letzten Jahr aufgrud dakuter Schmerzen einen Suizidversuch unternommen hatte.

Hintegrund ist das ihre Frau D******* B**** mir Anfang 2007 versuchte gegen meien Willen eine Karkenevrsicherung bei der DAK aufzudrücken udn man mir wieder wund wider versucht eien Vericherungdeiser Gesllchaft unterzumogeln obgleich ich zwichenzeitlich bei der AOK verichert gewsen war. Ich möchte gar nicht bei der DAK versicherts ein, dennoch scheint jemand gegen meien erklärten Willen unter meinem Namen Verträge abzu-schließn obgelich KEIN RECHTLICHE BETREUUNG ( ENMDIGUNG vorliegt also niemand dritets in meienm Namen zeichenn darf.

Diese Verträge das slebt hatben Drückekolonenn mit intrenetverägen evrsucht - schädeigen mich dann etnweder direkt oder die Allgemeinheit finazille letzeters inedm das Jobcneter gezwungen wird Geld für mich auszugeben daß es nicht ausgeben müsste. Oder das Jobcenter wird ge-zwungen das Geld was RICHTIGERWEISE an die AOK überwisenw orden
ist auf dei Konten der DAK umzuleiten. Ein Glasklarer Betrug!
Ich kann das was ich behaupt hieb und stichsfet nachweisen und mir die unterlassene Hilfeleistung durch Mitarbeiter ihres Hauses die ebenfalls ohne jeden Grudn hohe Gesundheistkosten verursacht haben nur dadruch ekrlären daß man Frau B**** decken udn vor Staffverfolgungs chützen will. Ich übergebe die Sache nun dem Staatsanalt, sie werdne von dort hören.